Zeitlose – Doras Erwachen

Bewertet mit 5.00 von 5, basierend auf 1 Kundenbewertung
(1 Kundenrezension)

6,99 14,90 

Auswahl zurücksetzen
Artikelnummer: 9783940443915 Kategorien: , Schlüsselworte: , , , , , , , , , , , , ISBN: 978-3-940443-91-5.

Beschreibung

Dora hat alle Brücken hinter sich abgebrochen, um die traumatischen Ereignisse des letzten Jahres hinter sich zu lassen.
Doch es gelingt ihr nicht – kaum ist sie etwas zur Ruhe gekommen, beginnen neue Träume ihr zuzusetzen und wieder wird sie in die Geschichte von Nancea und Simeon hineingezogen. Mehr und mehr fügt sich das Puzzle zusammen und wieder rauben ihr Visionen beinahe den Verstand.
Wer sind bloß all die Mädchen in ihren Träumen? Und warum fühlt sich Dora so stark mit ihnen verbunden?
Damit aber noch nicht genug, denn plötzlich steht Nathan wieder vor ihr und Doras Herz gerät in ein Gefühlschaos, denn auch Oskar kämpft um eine zweite Chance …

Wenn Träume und Visionen Realität werden
Band 2 der Trilogie
von Eva-Maria Obermann

314 Seiten

Zusätzliche Information

Gewicht n.a.
Größe n.a.

1 Bewertung für Zeitlose – Doras Erwachen

  1. Bewertet mit 5 von 5

    Lizzy

    Monate sind seit den Ereignissen vergangen, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellten und sie an sich selbst zweifeln ließen. Wer ist sie? Dora oder doch Nancea? Eine Mischung? Dora weiß es nicht und nach den Vorfällen kann sie nicht einmal das Uni-Gelände betreten, ohne von Panikattacken befallen zu werden.

    Dora findet Unterschlupf bei ihrer besten Freundin Anna und deren Freund Carl, sodass sie eine wirklich süße und zweckmäßige Dreier-WG bilden. Anna und Carl mochte ich schon im ersten Band sehr gerne, weil sie einfach wie die perfekten besten Freunde sind… nur eben mit Kanten und Macken und Anna ein bisschen mit schräger Haarfarbe… Sie sind sowas von herzlich und haben von mir so einen „Hab mich lieb“- Stempel bekommen, gerade weil Anna auch Dora mal den Kopf zurecht rückt.
    Zwar versucht Dora sich immer wieder ihrer Angst vor dem Barockschloss in Mannheim zu stellen, wo sie früher so gerne zum Studieren hin ging, aber ihre Beine weigern sich und die Panik nimmt überhand.
    Da hilft es auch nicht, dass sie neue Träume plagen. Nacht für Nacht träumt sie von anderen Mädchen, aber nicht mehr von Nancea. Sie beobachtet all jene, die vor ihr die Erinnerungen von Nancea in sich trugen und die daran zugrunde gegangen sind.

    Statt aber Fragen zu beantworten, werfen diese Träume noch mehr Fragen auf und reiben Dora auf.
    Als wäre das nicht genug, muss sie feststellen, dass sie Gefühle für Nathan hat – aber sind diese nur aufgrund der Tatsache so stark, dass er Simeon in sich trägt und sie Nancea? Oder verspürt sie Liebe, weil sie wirklich ihn, wirklich Nathan sieht?
    Theoretisch genug Gefühlschaos für eine Person, wäre da nicht auch Oscar, der versucht, sie wieder für sich zu gewinnen.
    Während all diesem Trubel um ihr Privatleben, nimmt Dora in einer süßen, leicht versteckt anmutenden Buchhandlung einen Job an, um sich Geld zum Studium dazu zu verdienen, denn ihr Ziel ist es nun einmal, wieder auf eigenen Beinen zu stellen und Bücher hat sie schon immer geliebt.

    Was sie nicht erwartet hat, war die Besitzerin Elisabeth, die mehr zu wissen scheint, als sie zugibt. Dennoch hilft sie Dora Ordnung in das Chaos der Erinnerungen zu bringen, auch wenn sie ihr noch nicht alles erzählt.
    Und als Simeon zurück kehrt, ist die Katastrophe bereits im vollen Gang…
    Dieser zweite Band steht dem Ersten in nichts nach!
    Gefühlvoll, kritisch, spannend und mit unvorhergesehenen Wendungen überzeugte mich die Autorin wieder einmal. Dazu noch die Charaktere, die ich wirklich ins Herz geschlossen habe. Und im Verlauf des Romans merkt man Doras Veränderung, man begleitet sie dabei und wird mit ihr in die Träume gesogen. Träume, die sie leer und erschöpft zurück lassen oder mit neuem Mut, mit einer Erkenntnis über sich selbst. Aber sie zerren alle an ihr.
    Das Buch wirft genau so viele Fragen auf, wie es diese beantwortet und ich bin sehr gespannt auf den dritten Teil.
    Ich gestehe auch: Nathan wird mir immer sympathischer, während ich meine Sympathie für Simeon immer mehr einbüße…
    So schmerzhaft und sehnsüchtig Simeons Gründe waren, so egoistisch sind sie auch und ich würde ihn am liebsten schütteln und anschreien. Grrr… dieser….bah!
    Auf jeden Fall sind die magischen Elemente wunderbar in dieses moderne Setting mitten in Mannheim eingebracht worden und konnten mich vollkommen in ihren Bann ziehen, neben den Nebencharaktere und meiner Faszination für all jene Leben, von denen Dora träumt.

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.