Ophéa – im Bann des Drachen

Ein Roman von Bettina Auer

… Ein mannshoher Zaun hielt die Staunenden davon ab, der Tribüne näher zu kommen. Die zehnjährige Elbin musste schwer schlucken, als sie die offene Wunde des Drachens erblickte, die er unter seinem linken Flügel versteckte.
„Du armes Wesen. Du musst schreckliche Schmerzen haben“, dachte sie wehmütig mit feuchten Augen.
Plötzlich umfasste jemand grob ihr linkes Handgelenk. »Da bist du ja! Was fällt dir ein wegzulaufen, Elbenbrut!«
Das Mädchen drehte sich um und sah angsterfüllt zu dem Mann, der sie festhielt. Er war mindestens doppelt so groß und breit wie sie. Sein rotes Wams spannte sich über den Bauch, die schwarze Hose drohte aus allen Nähten zu platzen. Auf dem Kopf trug er einen albernen Hut, an den Fingern steckten unzählige Ringe, besetzt mit kostbaren Edelsteinen.
»Es tut mir leid, Herr. Ich wollte den Drachen sehen«, rechtfertigte sie sich und nahm wahr, dass die Menschen um sie herum tuschelten und mit dem Finger auf sie zeigten …

Die kleine Elben-Sklavin Ophéa befreit einen Drachen vor dem sicheren Tod. Dafür verspricht er ihr die Freiheit.
Acht Jahre später, Ophéa lebt noch immer als Sklavin, hat sie den Drachen und sein Versprechen beinahe vergessen.
Eines Tages jedoch erscheint ein fremder Elb bei ihrem Herrn um sie für den Drachen Trésko freizukaufen, und somit das Versprechen des Drachen einzulösen.
Ophéa folgt dem Fremden zum Drachenhort und kann ihre neu gewonnene Freiheit kaum glauben.
Doch recht bald findet sie heraus, dass der Drache nicht das ist, was er zu sein scheint.

Erscheint im Herbst 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.