Ferias – In der Tiefe des Ozeans

Roman von Jasmin Jülicher
Band 1 der Trilogie

… »Verdammt!« Xed warf sich hinter die kleine Mauer und zählte lautlos bis zehn. Erst dann wagte er es wieder, den Kopf hinter den Steinen hervorzustrecken. Die beiden Wachen, die eben noch keine zehn Meter von ihm entfernt gestanden hatten, waren weitergegangen. Vierzig Meter, schätzte Xed die Entfernung. Das müsste reichen.
Leicht gebückt huschte er über die Straße, die nur hier und da von einsamen Gaslaternen erleuchtet wurde, nicht genug, um wirklich etwas erkennen zu können.
Das Kopfsteinpflaster barg immer die Gefahr zu stolpern, gerade im Dunkeln, doch Xed kannte diesen Teil der Stadt wie seine Westentasche. Nach wenigen Augenblicken war er auf der anderen Seite angelangt und stand unter dem Schild, das in großen goldenen Lettern »Kunstgalerie Leer« verkündete.
Xed wandte sich um und drückte wie beiläufig mit den Händen hinter seinem Rücken gegen die Tür aus Eisen, die sich jedoch keinen Zentimeter rührte. Abgeschlossen, aber das hatte er erwartet.
Er zog sein Werkzeug aus der Jackentasche und machte sich am Schloss zu schaffen. Nach wenigen Augenblicken ….

Zweihundert Jahre ist es nun her, dass ein Teil der amerikanischen Bevölkerung, die sogenannten Ferias, plötzlich mit Tiermerkmalen geboren wurde.
Diese Menschen leben ausgegrenzt, oft in Armut, während die »reinen« Menschen mehr und mehr vom technischen Fortschritt profitieren.

Xed Nolan betreibt mit zwei Freunden eine Agentur, die Menschen ihre rechtmäßigen Besitztümer wiederbeschafft. Bei einem solchen Auftrag wird Xed festgenommen, kurz darauf aber wieder freigelassen.
Wieder zuhause bekommt er Besuch von einem geheimnisvollen, verhüllten Fremden, der sich Terror nennt. Er fordert einen Gefallen dafür, dass er Xed von den Wachen freigekauft hat und verlangt, dass er ihm einen Stein namens Aquarin bringt, da er Xeds Eltern in seiner Gewalt hat.
Schnell stellt sich heraus, dass dieser Aquarin sich in einer Stadt unter Wasser, welche nur von Ferias bevölkert ist, befindet …

Erscheint am 1. Juli 2018

Leseprobe: 

Downloads

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.